Mit Start-Ziel-Entscheidung wieder aufs Siegertreppchen

Gold für Kaisa Mäkäkärainen beim 10 Kilometer Verfolgungswettkampf

Sonntag, Januar 15, 2017

Beim letzten Wettkampf in der Chiemgau Arena bekommt der Begriff „Einzelwettkampf“ eine ganz neue Bedeutung, denn die Finnin Kaisa Mäkäräinen drehte ihre Runden von Anfang an einsam und allein. Dennoch arbeitete sie konzentriert: „Im Biathlon kann man nie wissen, was kommt. Ich konzentrierte mich voll und ganz auf mein Rennen“. Lediglich beim ersten Stehendschießen musste sie mit einem Schießfehler Schwäche zeigen. Da der Schneefall während des Frauenwettkampfes aussetzte,  waren die Bedingungen wesentlich einfacher, als Mittags bei den Männern: „Der Schnee in der erste Runde war noch sehr langsam, aber ich hatte super Material, das mich von Runde zu Runde schneller machte“.

Mit einem Rückstand von einer Minute und zwei Schießfehlern kam die Tschechin und Weltcupführende Gabriela Koukalova über die Ziellinie. Nach der zweiten Station des „Trimesters“ liegen ihr mittlerweile die Rennen in den Beinen „Heute war es läuferisch sehr hart für mich. Ich denke, ich bräuchte mal ein paar Tage zum Relaxen“.

Marie Dorin Habert aus Frankreich verbesserte sich mit drei Schießfehlern vom vierten auf den dritten Platz. Sie ist derzeit in einer guten Form, hat aber noch Großes vor: „Ich konzentriere mich auf die Olympischen Spiele nächstes Jahr und es gibt noch einiges zu verbessern“. Trotz einer furiosen Aufholjagd in der letzten Runde konnte Laura Dahlmeier die 30-jährige Französin nicht mehr einholen. Insgesamt legte sie aber wieder einmal eine Spitzenlaufzeit in die Loipe. Sie landete mit vier Schießfehlern und einem Rückstand von 1,32 Minuten auf dem vierten Platz.

Die weiteren Ergebnisse:
14. Platz / 1 Schießfehler: Franziska Preuss
17. Platz / 2 Schießfehler: Maren Hammerschmidt
18. Platz / 4 Schießfehler: Franziska Hildebrand
26. Platz / 3 Schießfehler: Vanessa Hinz
47. Platz / 6 Schießfehler: Miriam Gössner