Eröffnungsfeier im Biathlon-Mekka

Volles Haus und blendende Stimmung im Champions Park

Dienstag, Januar 14, 2020

Bei der Eröffnungsfeier stand diesmal nicht nur der aktuelle Weltcup im Mittelpunkt, sondern auch das bevorstehende 100-jährige Jubiläums des SC Ruhpolding sowie die im August stattfindende Sommer-Biathlon-WM in der Chiemgau-Arena.

Im Vorjahr fiel die Eröffnungsfeier noch den Schneemassen zum Opfer. Diese Gefahr bestand diesmal nicht. Schnee ist außer hoch oben auf den Bergen und in der Chiemgau-Arena derzeit eher Mangelware, was die Durchführung der Eröffnungsfeier aber in keiner Weise abträglich war. Der Champions Park war wieder prall gefüllt. Bürgermeister Claus Pichler war begeistert: „Traumhaft, wie viele Leute heute hier sind“, freute er sich und wünschte sich für die kommenden Tage herzliche, fröhliche und sportliche Stimmung in Ruhpolding und in der Chiemgau-Arena.

 

SC Ruhpolding wird 100

Das Stelldichein auf dem Champions Park diente nicht nur dazu, den Weltcup zu eröffnen, sondern auch, um auf die 100-Jahr-Feier des SC Ruhpolding hinzuweisen, die in diesem Jahr über die Bühne geht. Zu Gast war deshalb auch der neue und frühere (bis 2004) Club-Vorsitzende Herbert Fritzenwenger, der einen kurzen Film mit Aufnahmen aus Zeiten vorstellte, in denen der Skisport im Chiemgau noch in den Kinderschuhen steckte. Man sah aber auch, dass auch vor 50 Jahren oder noch früher im Chiemgau bisweilen Schneemangel herrschte und man Reste zusammen schaufeln musste, um ein weißes Band durch grüne Wiesen zu ziehen, damit man Langlauf-Rennen durchführen konnte. „Die alten Zeiten hatten auch ihr Gutes, „denn damals“, so Herbert Fritzenwenger, „konnte man noch die großen Dinge angehen. Heute ist die Entwicklung im Biathlon so weit fortgeschritten, dass man nur noch an den kleinen Stellschrauben drehen kann.“ Doch auch früher war man beim SC Ruhpolding voll bei der Sache und Vorreiter. Schon 1936 stellte der SCR vier Olympiateilnehmer. Derzeitiges Aushängeschild des Clubs ist der zweifache Olympiasieger im Skispringen Andreas Wellinger.

 

Landrat Walch betont Zusammenhalt der Biathlon-Familie

Landrat Sigi Walch ließ es sich nicht nehmen, dem SC Ruhpolding zu gratulieren und sich für die Arbeit der vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer zu bedanken, ohne die der Biathlon-Weltcup gar nicht möglich wäre. Bei einer Sommer-WM, die vom 19 bis 23. August in der Chiemgau-Arena über die Bühne geht, drohe, so Walch, zumindest keine Schneekatastrophe wie im vergangenen Jahr bevor, die bei ihm offenbar noch in bester Erinnerung ist. „Biathlon ist aber nicht nur eine sportliche Angelegenheit, sondern auch eine gesellschaftliche“, betonte der Landrat. Deshalb gehöre der Zusammenhalt zwischen Fans, Sportlern und Funktionären für ihn genauso zu dieser Weltcup-Veranstaltung wie sportliche Wettkämpfe.

 

Zu Gast auf der Bühne im Champions Park waren diesmal auch zwei ehemalige Biathlon-Helden Ruhpoldings: Mit Fritz Fischer und Ricco Groß erinnerte sich Moderator Harry von Knoerzer-Suckow an einen bewegenden Moment der Biathlon-Geschichte. Bei den Olympischen Spielen 1992 durfte der damals 37-jährige Fritz Fischer als Schlussläufer die deutsche Fahne über die Ziellinie tragen. In dieser Staffel trug auch Ricco Groß als Startläufer zu diesem historischen Triumph des wiedervereinigten Deutschland bei.

 

Björndalen kündigt chinesische Siege an: „Vielleicht in ein paar Jahren“

Die Goaßlschnalzer des Trachtenvereins D'Rauschberger-Zell trugen mit zwei Einlagen zu einer gelungenen Eröffnungsshow bei. Beim Einmarsch der Nationen kündigte Ole Einar Björndalen, Trainer einer zahlenmäßig stattlichen chinesischen Mannschaft, einen Weltcup-Sieg seines Teams in ein paar Jahren an, informierte Tarjei Boe das Publikum, dass er noch nicht Onkel geworden sei, und bat Michael Greis, sein polnisches Team so anzufeuern wie das deutsche.

 

Das DSV-Team marschierte wie immer ganz zum Schluss ein. „Mir san guad drauf“, gab Johannes Kühn kund, und Arnd Peiffer bestätigte: „Wir sind guter Dinge.“

Nachdem die DSV-Sportdirektorin Karin Orgeldinger ebenfalls für die Sommer-WM warb und ankündigte, dass das deutsche Team in Bestbesetzung antreten werde, und IBU-Vorstandsmitglied Dr. Franz Steimle den Weltcup offiziell für eröffnet erklärte, beendete das traditionelle Feuerwerk eine gelungene Feier zum Auftakt des Biathlon-Weltcups in Ruhpolding. 

Am morgigen Mittwoch beginnen die Wettkämpfe mit dem Sprint der Frauen um 14.30 Uhr >>hier gibt es die Startliste.